www.Tilo-Kurzka.de

Feldberger Seenlandschaft

Um den Seeadler zu Gesicht zu bekommen und um ihn dann auch zu fotografieren, braucht es Erfahrung und ein wenig Glück. Die Erfahrung brachte der Naturschutzranger mit, mit dem ich bei Tagesanbruch in einem Elektroboot hinaus auf dem See gefahren bin. Diesem Naturschutzranger ist es zu verdanken, das der Seeadler sich an der Feldberger Seenlandschaft angesiedelt hat.

Das Lange warten, draussen auf dem See hat sich gelohnt. Das Adlerpärchen zeigte sich im Adlerhorst. Da sich die Seeadler und der Ranger vertraut sind, schenkten uns die Adler keine Beachtung. Es dauerte deshalb auch nicht lange, bis das Adlermännchen auf Beutefang ging. Fast regungslos gleitete der Adler mühelos  durch die Luft und umkreiste den See, auf der Suche nach Nahrung. Dann setzte Deutschlands größter Greifvogel, der Seeadler mit einer Flügelspannweite von fast 2,50 bis 2,60m zum Beutefang an.  Ca. 10 Meter neben unseren Boot setzte er auf der Wasseroberfläche auf und holte sich einen toten Fisch. Anders als der Fischadler, der seine Beute auch unter Wasser fängt, holt sich der Seeadler seine Beute von der Wasseroberfläche, da seine Hauptmahlzeit aus Aas besteht..